Am 30. Januar jährt sich zum 76. Mal der Tag der Machtergreifung der Nazis in Deutschland. Mit diesem Tag begann das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte, das Kapitel der Ausgrenzung und des industriellen Völkermordes am jüdischen Volk, das Kapitel der Verfolgung und Ermordung Hunderttausender wegen ihrer nationalen oder ethnischen Herkunft, wegen Krankheit und Behinderungen, wegen ihrer Religion, wegen ihrer sexuellen Orientierung, ihrer politischen oder weltanschaulichen Überzeugungen, wegen ihres Einsatzes für ein freies, friedliches und demokratisches Gemeinwesen.

Zu wenige setzten der Machtergreifung Hitlers Widerstand entgegen.

Diese Verantwortung beschrieb Martin Niemöller auf seine Weise:

„Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Kommunist.
Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter.
Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Sozialdemokrat.
Als sie die Juden einsperrten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Jude.
Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.“

Wir wollen nicht nur widerstehen. Wir wollen an diesem 76. Jahrestag der Machtergreifung der Nationalsozialisten offen bekennen:

Ein solcher Tag darf sich niemals wiederholen! Wir alle, Bürgerinnen und Bürger, Vertreterinnen und Vertreter aus Vereinen und Initiativen, aus Gewerkschaften und Parteien sind gemeinschaftlich in der Pflicht, jenen Kräften in aller Entschiedenheit entgegenzutreten, die die Geschichte verklären, die Wahrheit verbiegen, die Opfer verhöhnen wollen.

Wir alle sind in der Pflicht, Freiheit, Demokratie und Rechtstaatlichkeit zu schützen und weiterzuentwickeln.

Wir werden unser Bekenntnis am 30. Januar 2009 in einem Sternmarsch zum Martin-Luther-Platz in Borna bekunden und rufen alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, sich an diesem Sternmarsch und der anschließenden Kundgebung auf dem Martin-Luther-Platz zu beteiligen. Stellen Sie mit uns gemeinsam am Rande unseres Weges Lichter der Erinnerung an die Gequälten und Ermordeten auf!

Beginn des Sternmarsches:

Stellplatz Königsplatz, 16.30 Uhr

Stellplatz Parkplatz am Finanzamt, 16.30 Uhr

Kundgebung Martin-Luther-Platz ab 17.00 Uhr

WEITERE INFORMATIONEN:

Die Unterstützerinnen und Unterstützer:

Gärtner, Michael – Pfarrer St. Marien, Borna, Aktion Sühnezeichen

Verein Bon Courage

Schneider, Bernd – Vorsitzender Pro Borna

Luedtke, Simone – Oberbürgermeisterin Borna

Jahn, Ines – Verdi-Bezirksgeschäftsführerin Leipzig-Nordsachsen

Feldmann, Frank – Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Stadtrat Borna

Stein, Dietmar – Fraktionsvorsitzender SPD im Stadtrat Borna

Urban, Oliver – Fraktionsvorsitzender BfB im Stadtrat Borna

Werner, Lutz-Egmont – Fraktionsvorsitzender CDU im Stadtrat Borna

Schütze, Karsten – Fraktionsvorsitzender SPD im Kreistag

Werner, Heike – Fraktionsvorsitzende DIE LINKE im Kreistag

Dr. Troost, Axel – Mitglied des Bundestages


Comments are closed.